Der Lions Club Giengen-Heidenheim wurde 1991 gegründet und hat sich in seiner Satzung den Zielen von "Lions International" angeschlossen, wo weltweit mehr als 1,5 Mio Menschen in Lions Clubs als Mitglieder gemeldet sind.

In den vergangenen Jahren hat unser Club zur Unterstützung von bedürftigen Institutionen und Personen national und international Hilfe im Wert von über einer halben Million Euro bereitgestellt. Diese Mittel wurden durch Wohltätigkeitsveranstaltungen, verschiedene Verkaufserlöse, Geld- und Materialspenden zusammengetragen.

Bei den Clubabenden bieten vielfältige Vorträge zu unterschiedlichen Themen eine interessante Informationsplattform und viele persönliche Freundschaften verbinden die Mitglieder und deren Familien.

Unsere Aktivitäten

Lions-Club Giengen Heidenheim Präsidentenwechsel 2018

Ein ereignisreiches Lions-Jahr ging zu Ende

Beim Präsidentenwechsel des LIONS-Club Giengen-Heidenheim konnte Past-Präsident Hans-Martin Renner auf ein überaus erfolgreiches Lions-Jahr zurückblicken. Mit zwei sehr großzügigen Spenden von 25 TEUR für den Archäopark und einer weiteren Spende von 15 TEUR für das Heidenheimer Hospiz wurde der Lions-Club Giengen-Heidenheim dem Lions-Leitspruch „we serve“ mehr als gerecht. Ermöglicht wurden diese Spenden vor allem aus dem alle zwei Jahre stattfindenden Lions-Oktoberfest und großzügigen Spenden der Mitglieder. Gesellschaftlich war für den Lions-Club in diesem Jahr sicherlich die im Frühjahr stattgefundene Reise an die Amalfiküste der Höhepunkt.
Der neue Lions-Präsident Herr Dr. Michael Fried stellt das kommende Lions-Jahr unter das Motto „Technik Präzision Genuss“. Das spannende Programm garantiert den rund 50 Mitgliedern sicher wieder ein erlebnisreiches neues Lions-Jahr.


Von links: Dr. Michael Fried; H.-M. Renner

------------------------------------------------------------------------------------------------

Zünftig feiern für das Hospiz

Lions Club unterstützt neues Palliativ-Angebot

Eine großzügige Spende in Höhe von 15.000 Euro für das Heidenheimer Hospiz Barbara überreichte der Präsident des Lions Club Giengen-Heidenheim, Hans-Martin Renner, kürzlich den Vorständen der Stiftung Haus Lindenhof, Direktor Jürgen Kunze und Direktor Hermann Staiber. Die Stiftung Haus Lindenhof ist Trägerin des aktuell im Bau befindlichen Hospizes, das neben dem Pflegeheim St. Franziskus entsteht. Der Lions Club Giengen-Heidenheim unterstützt das Hospiz mit dem Erlös seines alle zwei Jahre stattfindenden Oktoberfests.
Vorstand Martin Renner findet, dass das Hospiz eine Einrichtung ist, die man unterstützen muss. „Auch wenn wir uns nur ungern mit den Themen Sterben und Tod befassen, kann doch jeder in die Situation kommen wo wir eine solche Einrichtung brauchen. Und dann ist es für Angehörige oder Freunde sicher von Vorteil, wenn wir ein Hospiz in Heidenheim haben.“
Direktor Hermann Staiber, kaufmännischer Vorstand der Stiftung Haus Lindenhof, verbindet seinen herzlichen Dank an Renner und alle Mitglieder des Lions Club Giengen-Heidenheim mit einem Verweis auf die besondere Solidarität der Heidenheimer: „Die Menschen hier in Heidenheim stehen schon jetzt hinter ihrem Hospiz, obwohl es aktuell erst eine Baugrube ist. Diese Spende des Lions Club ist wirklich phänomenal.“ Vorstand Jürgen Kunze ergänzt: „Wir sind als Stiftung Gäste des Oktoberfests gewesen und es ist beeindruckend, zu sehen, wie der Lions Club Spaß und die Unterstützung einer guten Sache perfekt kombiniert.“
Die Spende des Lions Club kommt dem Bau des Hospizes zu Gute, der in 2019 abgeschlossen sein wird. Dann können im Hospiz Barbara schwerstkranke und sterbende Menschen würdig und medizinisch, pflegerisch und seelsorgerisch gut versorgt die letzten Tage und Stunden ihres Lebens verbringen.


Lions Club-Präsident Hans-Martin Renner, Lions Club-Mitglied Prof. Dr. Peter Albert, Direktor Hermann Staiber und Direktor Jürgen Kunze, Vorstände der Stiftung Haus Lindenhof (v.l.n.r.) vor der Hospiz-Baustelle

------------------------------------------------------------------------------------------------

Seit dem 9. Juli 2017 sind die „Höhlen- und Eiszeitkunst im schwäbischen Jura“ in die Liste des UNESCO-Welterbe-Komitees aufgenommen. Damit ist die weltweite Bedeutung der Höhlen sowie der dort gefundenen, bis zu 40.000 Jahre alten Kunstobjekte und Flöten endlich offiziell. Die Vogelherdhöhle im Landkreis Heidenheim ist eine der ausgezeichneten Orte und ist Teil des vor einigen Jahren errichteten „Archäoparks“.

Aus den Höhlen stammen die bislang ältesten bekannten figürlichen Kunstwerke und Musikinstrumente der Menschheit. Rund 40.000 Jahre alt sind die faszinierenden Figuren aus Mammutelfenbein, wie der Höhlenlöwe, dessen Fragment neben dem Mammut und dem Pferd aus der Vogelherdhöhle im Archäopark in Niederstotzingen im Landkreis Heidenheim ausgestellt sind.

Unter dem Motto „Lions für den Löwen“ überreichte der Lions-Club Giengen-Heidenheim einen Scheck in Höhe von 25.000 EUR für den Archäopark Vogelherd an Niederstotzingens Bürgermeister Marcus Bremer. „Wir wollen Original-Fundstücke am Original-Schauplatz“, erklärte Kreiskämmerer und Lions-Club-Mitglied Roland Fuchs. Außerdem sei es wichtig, dass Unterstützung aus der Region kommt. Die Spendenübergabe wurde schon länger vorbereitet. Denn für so eine große Summe habe man natürlich sparen müssen, sagte Lions-Club-Präsident Hans-Martin Renner. Jetzt, da der Welterbestatus da ist, schien der Zeitpunkt perfekt, so Fuchs. 25 Jahre gibt es den Club und deshalb gab es auch 1.000 EUR für jedes Jahr des Bestehens. Niederstozingens Bürgermeister Marcus Bremer bedankte sich und „ist froh, dass er Partner hat, die ihn unterstützen. Ohne deren Engagement wäre all das nicht möglich“.

Scheckübergabe eingerahmt von Eiszeitjägern: (v.l.:) LionsPressereferent Rüdiger Frieß, Kreiskämmerer Roland Fuchs, Bürgermeister Marcus Bremer, Lions-Club Präsident Hans-Martin Renner und Lions-Schatzmeister und Sparkassenvorstand Thomas Schöpplein.

Die großzügige Spende des Lions-Club Giengen-Heidenheim war vor allem aufgrund der alle zwei Jahre vom Club durchgeführten Wohltätigkeitsveranstaltungen möglich. Hierzu wird das nächste Mal am 7. Oktober 2017 ein Oktoberfest veranstaltet, bei dem der Lions-Club nicht nur die Organisation, sondern auch die Dekoration der Halle, den Auf- und Abbau, den Bierausschank sowie den Losverkauf übernimmt. Livemusik mit zwei Tanzkapellen sorgen dabei für „Wiesn-Stimmung“. Der Erlös der diesjährigen Veranstaltung wird dem stationären Hospiz Heidenheim gespendet.

------------------------------------------------------------------------------------------------

Nachlese Lions Oktoberfest

Am Samstag (7. Oktober 2017) veranstaltete der Lions Club Giengen-Heidenheim sein Oktoberfest mit großem Erfolg. Rund 450 Gäste feierten bei ausgelassener Stimmung und gutem Essen lang in die Nacht hinein. Die Band „Party MäXX“ und die „Hohenmemminger-Goißlschnaltzer“ sorgten für die richtige „Wiesn‘-Stimmung“. Große Spannung kam dann bei der Verlosung im Rahmen der Tombola auf. Sechs wertvolle Sachpreise im Wert von rund 4.000 € wurden unter den Teilnehmern verlost. Den Erlös der Wohltätigkeitsveranstaltung wird der Lions Club Giengen-Heidenheim dem stationären Hospiz Heidenheim spenden.

------------------------------------------------------------------------------------------------

LIONS Giengen-Heidenheim:
miteinander füreinander für Andere

Insgesamt 68 Lionsfreunde des Lions Club Giengen-Heidenheim trafen sich zum Präsidentenwechsel. Auf Johannes Geiger, Heidenheim, folgt Hans-Martin Renner aus Giengen. Der neue Präsident stellt das Lions-Jahr unter das Motto „miteinander, füreinander, für Andere“, das damit ganz nah an dem weltweiten Leitspruch der Lions „we serve“ ist.

Von links: J. Geiger; H.-M. Renner